Ausgehen an einem historischen Ort

Wo heute in der Langen Straße der Herbartgang beginnt, stand bis 1959 das Geburtshaus des Pädagogen und Philosophen Johann Friedrich Herbart (* 4. Mai 1776 in Oldenburg (Oldb); † 14. August 1841 in Göttingen). Herbart ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt und machte sich als Philosoph, Psychologe und Pädagoge einen Namen. Noch heute gilt er als ein Klassiker der Pädagogik, der die Theorie und Praxis der Erziehung in Europa und den Vereinigten Staaten nachhaltig beeinflusste. Grund genug, ihm mit dem Herbartgang ein begehbares „Denkmal“ zu setzen.

Und so entwickelte und realisierte der Oldenburger Georg Hanßmann, zusammen mit dem Künstler Schmidt-Westerstede und dem Architekturbüro Latta u. Hölscher, diese einmalige Passage, die bis heute nichts von ihrer Faszination verloren hat. Das harmonische Ensemble alter und neuer Häuser wurde architektonisch geschickt vereint zu einer Gasse mit Winkeln, Treppchen und Brunnen lädt zum Verweilen ein – und bietet immer wieder Raum für Entdeckungen ganz besonderer Art.